Start Backkatalog In Würde gealtert – GUNS N‘ ROSES Appetite for Destruction

In Würde gealtert – GUNS N‘ ROSES Appetite for Destruction

TEILEN
Appetite for Destruction

Vor 30 Jahren erschien mit Appetite for Destruction ein Monster von einem Album. Es war zugleich eines der letzten ganz grossen und eines der wichtigsten Hardrock Alben überhaupt: Ein irrer, drogen- und alkoholsüchtiger Haufen zelebrierte zum letzten Mal Sex, Drugs & Rock ´n´ Roll, bevor sich weiter nördlich in Seattle ein Gewitter zusammenbraute, welches die Rockwelt für immer veränderte.

Appetite for Destruction erschien am 12. Juli 1987 auf Geffen Records und es passierte nichts. Erst die Single „Sweet Child o’Mine“ und das zugehörige Video katapultierte „Appetite“ 13 Monate später plötzlich auf Platz eins der Billboard Charts. Sein erdiger Sound mit Einflüssen aus klassischem, melodiösem Hardrock, aber auch mit viel Blues und Punk hoben das Album in den Rockhimmel.  Die Scheibe klang wild, rau und gefährlich. Sie war ein kräftiger Tritt in den Arsch all der Achziger- Metal- und Hardrockplatten, die glatt geschliffen klangen und von Bands stammten, die keine Bühne betraten ohne vorher mit ausgiebig Haarspray ihre Föhnfrisuren zu hätscheln. Ganz anders die Gunners: deren wilde Bühnenshows und der exzessive Alkohol- und Drogengebrauch verschafften der Truppe den Ruf der „gefährlichsten Band der Welt“.

Auch die Texte waren deutlich konkreter und realistischer, aber auch „jugendgefährdender“ als die anderer Zeitgenossen

Axl Rose sang in „Mr. Brownstone“ über Heroin, in „Nightrain“ huldigt er dem Alkohol und im Mittelteil von „Rocket Queen“ hört man Adriana Smith, die damalige Freundin von Drummer Steven Adler beim Sex mit   Axl (!) im Studio (sie soll später dazu gesagt haben: „I did it for the band and a bottle of Jack Daniels“). Aber auch das Albumcover sorgte für Aufruhr. Ursprünglich zeigte es ein Gemälde von Robert Williams mit einem Roboter der gerade eine Frau vergewaltigt hatte und von einem Monster aus der Luft angegriffen wird. Die Vertriebe weigerten sich jedoch, das Album mit diesem Cover zu vermarkten, woraufhin es in der heute bekannten Aufmachung (einem Tattoo von Axl entlehnt) neu aufgelegt wurde.

Die Band existierte in der (für viele Fans einzig wahren) „Appetite-Besetzung“ mit Axl Rose, Slash, Izzy Stradlin, Duff McKagan und Steven Adler nur relativ kurz

Mitglied der gefährlichsten Band der Welt zu sein brachte eben auch diverse Probleme mit sich und schon zu den Aufnahmen des nächsten, gleich doppelten, Streichs „Use Your Illusion“  begann die Band auseinander zu brechen.  Ein grössenwahnsinniger, psychisch angeschlagener Axl, zwei Junkies als Rhythmus-Fraktion ein sexsüchtiger Alkoholiker an der Leadgitarre… Das alles konnte nicht lange gut gehen! Zunächst wurde Steven Adler rausgeschmissen, bevor Izzy Stradlin als erster freiwillig ging und ihm die anderen in mehr oder weniger grossen Abständen folgten, bis nur noch Axl übrig blieb.  „Appetite for Destruction“ jedoch ist in Würde gealtert und ein Album für die Ewigkeit. Erstaunlicherweise haben die Mitglieder aus dem Kern der Band alle mehr oder weniger derangiert überlebt und heute sind zumindest Axl, Slash und Duff wieder vereint auf den grossen Bühnen der Welt, um einen historischen Rockzirkus zu zelebrieren. Deutlich braver als damals zwar, aber immerhin!

10/10

Kaspar Hunziker

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR